Piet und Marijke mit ihren zwei Buben haben wir vor gut einem Jahr in Mareeba kennengelernt. Sie sind aus Holland und arbeiten auch für MAF. Mittlerweile sind sie gute Freunde von uns geworden. Sie sind in Elcho Island stationiert und am vergangenen Wochenende durften wir sie besuchen.

 

 

Elcho Island ist eine Insel vor der Ostküste Arnhemlands und zirka 40 Flugminuten von Gove entfernt (je nach Wind). Mit über 2000 Einwohnern ist es eine der grössten Siedlungen der Aboriginies in Arnhemland. Am Samstagmorgen sind wir per Flugzeug angereist und Simon war unser Pilot:-). Das war natürlich ein besonderes Erlebnis. Nach sorgfältiger Flugplanung, Wetterüberprüfung, Flugzeugbereitstellung, Tanken und Wägen von Gepäck, Einkäufen und Passagieren waren wir abflugbereit.

 

Wie schon öfters erwähnt, Arnhemland aus der Luft ist wunderschön! Wir genossen die Farbenpracht und versuchten ein Krokodil, Wasserbüffel oder Mantarochen zu erblicken. Leider ohne Erfolg. Dafür flogen wir über Nynykay, ein kleines Homeland direkt am Meer. Siehst du die Landebahn? Das muss ganz schön spannend sein, dort mit dem Flugzeug zu landen, nicht? Momentan ist in Nynykay viel los, weil eine Beerdigung stattfindet. MAF hatte letzte Woche täglich mehrere Flüge dorthin unternommen. Beerdigungen unter den Aboriginies haben eine grosse Bedeuutung und dauern mehrere Tage bis Wochen.

Für den Hinflug hatten wir starken Rückenwind (fast 60km/h), so waren wir bereits nach 35 Minuten in Echo angekommen. Zuerst packten wir alle Einkäufe aus. Es ist alles gut gegangen, die Glace ist nicht geschmolzen. Elcho hat nur einen kleinen Laden und die Lebensmittel sind sehr teuer. Zum Beispiel kostet eine Salatgurke 6 Dollar (4.50 Fr.) und 1 Liter Milch ist für stolze 4.50 Dollar (3.40 Fr.) erhältlich. Darum versuchen die MAF Familien in den Communitys, möglichst alles in Gove zu bestellen und dann die Einkäufe per Flugzeug liefern zu lassen. Das funktioneiert so: Marijke bestellt ihre benötigten Lebensmittel online, Tracy (sie arbeitet im Woolies) sucht die gewünschten Lebensmittel im Laden zusammen und stellt sie bereit, ich hole die Ware im Woolies ab und bringe sie zum Flughafen. Dort verpacke ich alles in Kühltaschen und lagere die Ware je nachdem im Kühl- oder Gefrierschrank oder auf dem zugeteilten Gestell. Wenn dann das nächste MAF Flugzeug in die Community fliegt, füllt der Pilot jeden noch nicht besetzten Platz in der Ladeluke mit Einkäufen der MAF-Familien.
So erfordert das Einkaufen eine gute Organiation und viel Geduld, bis die Lebensmittel dann schliesslich im eigenen Kühlschrank landen.

Während unserer Zeit in Elcho Island stand natürlich Fischen auf dem Programm. Am frühen Sonntagmorgen fuhren Simon, Loris, Piet und Alistar (auch MAF Pilot in Elcho) mit dem Boot aufs Meer hinaus zum Fischen. Und sie waren sehr erfolgreich! Insgesamt haben sie zirka 12 Fische gefangen. Nach säubern und schneiden endeten rund 4,5kg feinste Fischfilets im Gefrierfach. Ich (Daniela) habe gelernt, was zu tun ist, damit der Fisch geniessbar auf dem Teller landet :-). Gegen Mittag wollten wir eigentlich in den Gottesdienst, dieser fand aber nicht statt, weil viele Bewohner in Nynykay an der Beerdigung sind. So war es an diesem Wochenende in Elcho erstaunlich ruhig. In letzter Zeit gab es nämlich wieder vermehrt Probleme mit Einbrüchen und Benzinschnüffeln in der Community. Der einzige Polizeibeamte auf der Insel ist derzeit leider gut beschäftigt.

Am Montagnachmittag flogen wir dann wieder zurück nach Gove (Randbemerkung: Der 1. Mai ist in Australien ein Feiertag und alle haben frei. Dieser wird aber jeweils erst am ersten Montag im Monat Mai gefeiert, wäre ja zu schade, wenn der 1. Mai auf einen Sonntag fallen würde…:-). Aus diesem Grund konnten wir ein langes Wochenende geniessen!