Der Morgen vom 19. Oktober startete für mich sehr früh. Ich sollte einen Passagier um 07:30 Uhr von Lake Evella nach Dhurrpitjpi fliegen. Das bedeutet also um 07:00 Uhr in Lake Evella landen, damit genügend Zeit fürs Einladen bleibt.
Das bedeutet aber auch um 06:20 in Gove abfliegen, respektive um 05:30 mit der Daily Inspection starten und daher um 04:15 aufstehen.

Doch der Tag endete schliesslich ganz anders, als er begonnen hatte:

Als ich mit der Daily Inspection beim Bugrad angelangt bin, bemerkte ich ein ungewöhnlich grosses Spiel, wenn man das Rad seitwärts bewegte. Ein Fall für die Engineers… Also, nachdem nun bereits die erste halbe Stunde verbraucht war, begann ich die Daily Inspection am zweiten Flugzeug. Bei diesem stellte ich aber fest, dass eine Verkleidung mit Klebeband und Kabelbinder repariert worden war. Kein Problem bezüglich Sicherheit, haben mir die Techniker versichert. Das Flugzeug wurde so von einer Aussenstation nach Gove geflogen. Aber wir kamen zum Schluss, dass dies für Passagiere einfach nicht „MAF“-würdig ist.

Also begann ich mit der Daily Inspection an einem dritten Flugzeug. Das war dann einwandfrei! Leider war ich nun auch fast 1.5h zu spät dran und so hat unser Flugplanungsbüro einige Flüge umgebucht und es war möglich, den Lake-Evella Passagier mit einem anderen Flugzeug, resp. Pilot zu fliegen.

So endete ich nach drei Daily Inspections schweissgebadet im klimatisierten Flugplanungsbüro… Dabei habe ich mich so auf meinen 1000sten Passagier gefreut!

Nach langen 3h dann doch endlich noch einen Flug. Nach Bremer Island und zurück. Zwar nur kurz, nämlich pro Leg nur knapp 10 Minuten.  Aber immerhin ein Flug!

In Bremer Island gelandet, habe ich meine vier Passagiere in Empfang genommen. Sie haben sich sehr darüber gefreut, als sie erfahren haben, dass sie meine 1000sten Passagiere waren, zumindest jemand von ihnen 😉

Natürlich habe ich das fotografisch festhalten müssen…
(v.l.: Marco, Troy, Shane and Nelson)