Am Samstag, dem 29. Dezember war ich auf einem Flugzeug eingeplant. Es werden aber praktisch keine Flüge zwischen Weihnachten und Neujahr gebucht. So hatte ich Zeit, das Wetter zu verfolgen. Es schien, als hätte ich mir dafür gerade den spannendsten Tag ausgesucht.

Es gibt hier im Norden von Australien zwar keine solch ausgeprägten Wettermuster wie in der Schweiz (Meteorologen werden mir wohl widersprechen, wie auch immer, die allfälligen Muster sind mir nicht offenbar…). Dies hängt v.a. mit der tendenziell flachen Druckverteilung zusammen. Dadurch verhält sich das Wetter dafür grossräumig mehr oder weniger identisch: Also entweder ist es fast überall schön oder fast überall regnerisch/gewitterhaft.

In der Regel haben wir nachmittags thermische Gewitter, ausgelöst durch die Sonneneinstrahlung und der feuchten Luft. Diese Gewitter entstehen meist zufällig verteilt, obwohl es auch hier einige Regionen gibt, bei denen häufig mit Gewitter zu rechnen ist. Gründe hierfür sind v.a. die Bodeneigenschaften (helle, trockene Böden) und die Nähe zum Meer (Feuchtigkeit). Fliegerisch machen diese Gewitter normalerweise keine Probleme, da sie zwar gross, aber meistens einzeln auftreten.

Ab und zu scheint es aber trotzdem auch eine Art „Front“ zu geben. So wie dies eben am 29. Dezember der Fall war. Auslöser für diese „Front“ war ein Monsun Trog (ein typisches, grossräumiges Tiefdruckgebiet während der Regenzeit) sowie ein weiteres, damit verbundenes Tiefdruckgebiet im Golf von Carpentaria, östlich von Gove, welches sich an diesem Tag in ein Cyclone weiterentwickelte.
Die damit verbundene feuchte und heisse Luft (weil vom Meer her und aufgewärmt durch die Sonne während dem Tag) wurde über der Küste in die Höhe gedrückt, was in einer starken Regen-/Gewitterfront endete.
Innerhalb von nur 30 Minuten entwickelte sich eine undurchdringliche Regenwand entlang eines 100km Küstenabschnittes.
Wäre ich bei dieser Wetterlage gegen Abend nach Gove zurückgeflogen, es wäre wohl nicht gelungen und ich hätte in Gapuwyak oder Elcho Island übernachten müssen.


Du findest den Regenradar hier: Radar Loop vom 29.Dezember 2018

Dann kam der Regen.