…du schon mal in Baniyala warst.

Könnte man zumindest meinen. Aber von vorne:
In Baniyala musste ich einen Mann abholen. Ich sollte ihn nach Gove fliegen, wo er dann das nächste Linienflugzeug nach Darwin nahm, um im Spital einen Check zu machen.

In Baniyala gelandet, stellte ich fest, dass gerade die „Blue Mud Bay Decision“-Celebration stattfindet.
Am 31. Juli 2008 entschied das High-Court (Gericht), dass es für das Northern Territory illegal sei, Fischerei-Lizenzen für diejenigen Teile des Meeres auszustellen, die durch das Aboriginal-Landrecht abgedeckt sind.
Insbesondere für die Yolngu war dies ein riesiger Schritt in der Anerkennung ihres Volkes.
Aus diesem Grund wird nun jährlich am 31. Juli ausgiebig gefeiert!

Blau = Meer, Weiss = Strand
Schwarz, rot und gelb: Die Farben der Yolngu

So stand ich also da ein bisschen rum und versuchte, mit dem einen oder anderen Teilnehmer Kontakt zu knüpfen. Als ich jemandem erzählte, dass ich eigentlich Schweizer bin, sagte Ernest (so sein Name), es sei noch ein anderer Schweizer hier…

Und plötzlich wurde ich dem (australischen) Schweizer Botschafter, Pedro Zwahlen, vorgestellt. Ein sehr symphatischer Typ! Da steht man an einem der abgelegensten Teilen der Welt und trifft einen anderen Schweizer… Aber es kommt noch dicker!
Er stammt sogar auch noch von Thun!!!

Am nächsten Tag traf dann Daniela noch ein Schweizer Paar auf dem Woolies-Parkplatz und so haben wir sie dann zum Znacht eingeladen.
Günther und Rashida sind nun seit gut 3 Jahren unterwegs und sind von der Schweiz bis nach Australien gefahren. Mittlerweile sind sie auch um Australien herum getourt und verschiffen das Auto schon bald in Richtung Afrika. Richtige Weltenbummler. Ihre Berichte findet ihr auf
www.globe-discover.ch.
Beim Diskutieren fanden wir dann heraus, dass ihr Schwiegersohn die Metzgerei in Uetendorf betreibt. Und dass das Paar am 31. Juli ebenfalls in Baniyala war!

Zufälle gibts…